Deutsch

Deutsch

Der Lehrstuhl für Interkulturelle Studien Ostmitteleuropas bietet Ihnen einen einzigartigen Studiengang: KULTURWISSENSCHAFT OSTMITTELEUROPAS an. Die Einmaligkeit unseres Programms besteht in der Verbindung gründlichen Wissens im Bereich der Literatur, Kultur und Kunst sowie der Politik und der Wirtschaft der Länder Ostmitteleuropas (WEISSRUSSLAND, LITAUEN, DEUTSCHLAND, POLEN, RUSSLAND, SLOWAKEI, die UKRAINE) mit den Kommunikationsfertigkeiten (Beherrschen von drei Fremdsprachen).

Warum KSI wählen?

INTERKULTURALITÄT!

  • Der Der Lehrstuhl für Interkulturelle Studien Ostmitteleuropas (KSI) hat ein eigenes schlüssiges Forschungskonzept. Im Kern dieses Konzepts liegt eine breitere Anerkennung der Region Ostmitteleuropas, die metaphorisch umgangssprachlich oft als die Gegend “zwischen Deutschland und Russland” bezeichnet wurde. Im wissenschaftliche Konzept des Lehrstuhls wurde diese Region um weitere Länder und zwar: Polen, Litauen, Lettland, Estland, Weißrussland, die Ukraine, Tschechien, die Slowakei), Deutschland (und Österreich) und Russland erweitert.
  • Die Aufgabe des Lehrstuhls  ist es,  zum besseren Verständnis der  „interkulturellen Situation” in der Region in Bezug auf historische und zeitgenössische Fragen beizutragen.
  • Eine wichtige Rolle im Lehrprozess spielt ein Kommunikationswerkzeug: die Sprachen der Region.
  • Einen wichtigen Platz in der Forschung und Lehre des Lehrstuhls nimmt die Rolle und der Einfluss der Medien auf die Veränderungen im Bereich der Kultur, sowie auch Formen der audiovisuellen Kultur.
  • Das kulturwissenschaftliche, interdisziplinäre Profil knüpft auf die neuesten Konzepte in den Geisteswissenschaften, auf das bürgerliche Ethos und die europäischen Tradition an.
  • Zivilgesellschaft, Fähigkeit zur Verständigung und Kommunikation, Bildung der Eliten, Respekt für die polnische und europäische Tradition, sowie für die Traditionen anderer Regionsländer – all das passt in den Friedensprozess der europäischen Integration.

SELBSTGESTALZUNG DES STUDIENPROGRAMMS

  • Das Studienprogramm im KSI hängt weitgehend von den Interessen des Studenten ab.
  • Bis zu 68% der zu erreichenden ECTS- Punkte ist in den Wahlfächern zu bekommen. Auf diese Weise sind die Studierenden in der Lage, ihr Studienprogramm individuell zu gestalten.

THEORIE UND PRAXIS!

Studienpläne und Curricula im Lehrstuhl für Interkulturelle Studien Ostmitteleuropas wurden so ausgearbeitet, dass sie mit den aktuellen Bildungsstandards ECTS und Richtlinie 2005/2006/WE des Europäischen Parlaments und des Europarates kompatibel sind.

WÄHREND DES STUDIUMS ERWIBT DER STUDENT:

  • allgemeines Wissen (im Bereich von Kulturwissenschaften, Kenntnisse über die Transformationen der Kultur, eine Reflexion über die Medien und Bildmaterial, Kunst, Philosophie , Literatur philologischen Know-how und Kenntnisse der Sprache
  • detailliertes Wissen über die Region Ostmitteleuropas (Weißrussland, Litauen , Deutschland und Österreich  Polen, Russland, die Ukraine) in Bezug auf Geschichte, Literatur, Kunst , religiöse, ethnische und politische Fragen der einzelnen Länder, einschließlich der Kenntnisse im Bereich der interkulturellen Grenzgebiete.
  • Wissen über die historischen Prozesse, kulturellen und religiösen Veränderungen im Ostmitteleuropa, insbesondere in Bezug auf die Zeitgenossenschaft der einzelnen Länder.

Während des Studiums erwirbt der Student:

  • die Fähigkeit, drei Fremdsprachen zu erlernen – eine mindestens auf  B2 Niveau (bestätigt durch ein UW – Zertifikat) und zwei ausgewählte Sprachen der Region, auch im sozio- und kulturlinguistischem Sinne, mindestens auf B.1 Niveau. Wahlsprachen: Weißrussisch, Litauisch, Deutsch, Russisch, Slowakisch, Ukrainisch.
  • Übersetzungsfähigkeit in einer ausgewählten Sprache
  • Kommunikations- und Verhandlungsfähigkeiten